Gedichte Kunterbunt

Die Mauern Berlins

Es sind diese Momente

Ab heute für ewig,

In denen wir leben,

In denen wir schweben.


Diese Nächte im Sommer,

So unendlich lang,

So unfassbar warm.

Ich liebe die Nacht.


Ich liebe die Tänze

Auf all diesen Mauern,

Mauern der Stadt.

Ich liebe die Nacht.


Die Stille danach,

Nach all der Musik.

Nach all den Stimmen.

Nur du und ich.


Wir gehen alle

Alle Wege entlang.

Verstehen uns blind,

Schweben zusamm‘.


Spring von den Mauern,

Den Mauern Berlins.

Woll‘n ganz nach oben

„Flieg, Baby, flieg.“


Die Zeit schwebt,

Steht für uns still.

Es bleibt immer

Zwischen uns hell.


Wir funkeln im Dunkeln,

Wie leuchtender Nebel,

Wie das Leuchten des Mondes.

Wär schön dort zu leben.


Es wird langsam Tag,

Momente erhell'n.

Der Himmel wird warm

Rot, blau und gelb.


Die Flut von seichten,

Weit reinreichenden

Sonnenstrahlen zeichnet

Am Himmel ihre Zeichen.


Und unser Tanz endet

Wir können nun Heim geh'n.

Gute Nacht meine Kleine.

Ich bleib' an Deiner Seite.

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

Weitere Gedichte der Kategorie "Kunterbunt"